ASC Schnauferl Deutschland

Rallye 2014 in Köln

Der ASC Rheinland hatte die Ehre und die Verantwortung die 59. ASC Schnauferl Deutschland Rallye auszurichten. Hier eine Nachlese unseres SB Rüdiger Kleiser:

 

Nachlese zur 59. Internationalen Deutschen Schnauferl-Rallye KÖLN2014

19. – 22. Juni 2014

 

Donnerstag, 12. Juni  -  Der Countdown zur Rallye KÖLN2014 läuft -  Noch 7 Tage! Im Anschluss an die 11. Vorstandssitzung in 2014 findet im Hotel Flandrischer Hof (HFH) die erste  Zusammenkunft der Ra/Anmeldung/Anmeldungllye-Helfer statt. Sportreferent Wolfgang Klein stellt sein Personaltableau für die verschiedenen Aufgabenbereiche in der Messehalle und an den Strecken sowie das dann den Helfern zur Verfügung stehende Handwerkszeug vor.

 

Dienstag, 17. Juni - Noch 2 Tage!

Die schriftliche Genehmigung vom Kölner Amt für öffentliche Ordnung zur Durchführung der Rallye trifft ein. Davor wurde eine Reihe von Gesprächen mit Dienststellen entlang der vorgesehenen Strecke geführt, die zum Teil auch Roadbook-Änderungen zur Folge hatten.

 

Mittwoch, 18. Juni - Noch 1 Tag!

SB Wolfgang Klein holt morgens um 7 Uhr persönlich die ersten 50 Roadbooks direkt beim überraschten  Drucker ab. Die ID-Karten werden noch gesucht, dann aber gefunden und von geübter Hand mit Namen und Startnummer beschriftet und in die Rallye-Taschen verfrachtet. Der Vorstand und die eingeteilten Helfer treffen sich mittags zum abschließenden Gespräch über den Ablauf der Rallye und die zugeteilten Aufgaben. Ein Muster des von SB Wolfgang Klein entworfenen KÖLN2014-Pokals findet großen Anklang. Vorstand und Helfer werden mit Rallye-Westen, Stroh-Hüten und Rallye-Taschen nebst Inhalt sowie Dispo (= Arbeits-anweisung) ausgerüstet.

Unser Rallye-Organisations-Team nimmt Gestalt an. Die Landesgruppe, Sponsoren und Dienstleister beginnen mit dem Aufbau ihrer Stände in der großen Messehalle 2.1.

 

Donnerstag, 19. Juni – Die Landesgruppe ist zum Empfang ihrer Gäste bereit!

Der Aufbau der Stände wird fortgeführt und abgeschlossen. SB Wolfgang Bünzow landet einen Überraschungscoup mit dem Einsatz der kultigen, mobilen Kaffee-Bud. Deren Kaffee-Spezialitäten ergänzen das Angebot an frischen Törtchen und Sandwiches im Bewirtungs-bereich perfekt. Softdrinks und die Produkte am Gaffel-Ausschank runden das attraktive Angebot ab. Für jedes der über 100 Rallye-Teams wurden von fleißigen Händen eine Rallye-Tasche mit den Rallye-Unterlagen und  eine Köln-Motiv-Tasche mit zwei Rallye-Westen bestückt. Unsere „behüteten“ Damen, die als Dream Team in die LG-Geschichte eingehen werden, sind nun für die Akkreditierung der Teilnehmer bereit. Ein ADAC Service-Wagen und ein Stauberater sind vor Ort und werden die Teilnehmer in der Halle und auf der Strecke bei etwaigen Fahrzeugproblemen unterstützen. Der TÜV-Rheinland hat seinen Stand aufgebaut, um die technische Abnahme der Teilnehmer-Fahrzeuge zügig durchführen zu können. Unsere Helfer werden sich um das Gepäck der Teilnehmer kümmern, Transponder an den Fahrzeugen anbringen, fehlende Unterschriften einholen und die Fahrzeuge in die richtigen FIVA-Parkbereiche lotsen. Das Organisations-Team der ASC-Landesgruppe Rheinland steht mit seinem Präsidenten Werner Krupp bereit, die 102 teilnehmenden Teams bei ihrer Ankunft zu empfangen. Die anreisenden Teilnehmer werden vom Messeleitsystem mit dem Hinweis ASC KÖLN 2014 zum Eingang Ost der koelnmesse geleitet. Von da ist es nur ein kurzes Stück bis zur Halle 2.1, in der die wunderschönen Klassiker für die nächsten Tage großzügig und sicher untergebracht sein werden. Parkflächen für die Trailer und Zugmaschinen sind vor der Halle reichlich vorhanden.

Alle Teilnehmer kommen heil in Köln an. Soweit bekannt, musste nur einer unterwegs an seinem Fahrzeug schrauben.

 

Nach der individuellen Begrüßung der Teilnehmer erfolgt die Information über den Ablauf in der Halle:  Akkreditierung mit Ausgabe aller Rallye-Unterlagen, Abgabe des Gepäcks zum Transport in die Hotels, Anbringung der Rallye-Schilder, technische Abnahme durch den TÜV Rheinland, Kontrolle der FIVA-Pässe, Anbringung der Transponder für die  Zeitprüfungen, Einholung ausstehender Unterschriften zwecks Haftungsausschluss und schließlich die Einweisung in die nach FIVA-Klassen beschilderten Parkbereiche.

Für alle Arbeiten sind der Vorstand und SBs der Landesgruppe mit ihren Damen und Freunden im Einsatz, die an den kleidsamen schwarz/roten Rallye KÖLN2014-Westen und weißen Stroh-Hüten leicht als Mitglieder des Organisations-Teams zu erkennen sind.

 

Der erste Klassiker, der in die Halle rollt, ist ein Teilnehmer aus der Schweiz: Ein klarer Beweis dafür, dass es sich bei unserer Veranstaltung um eine internationale Schnauferl-Rallye handelt!

 

Der FIVA Steward László Tomcsányi hat die FIVA-Pässe akribisch geprüft, dabei auch kleinere Unstimmigkeiten entdeckt, und die Ausschreibung sowie das Programmheft usw. unter die Lupe genommen, um sicherzustellen, dass die FIVA Regeln von uns eingehalten wurden.

 

Nach Erledigung all dieser Formalitäten steht der oben schon beschriebene, sehr gut bestückte Bewirtungsbereich zur Verfügung, der zur Stärkung, zum Verschnaufen nach der Anreise sowie zu Gesprächen einlädt. Alles wird von unseren Gästen (und Helfern) gut und dankbar angenommen.

 

Eine ausgewählte Lesergruppe (20 Pers.) des Kölner Stadtanzeigers (KStA) wird von SB Joachim Wagner und SB Johannes Hübner durch den ASC-Paddock geführt und mit Erklärungen zum ASC und zu den einzelnen Fahrzeugen versorgt.

 

Ein Shuttle Service bringt die Gäste dann zum Einchecken in ihre gebuchten Hotels und später zurück zum Maritim Hotel für die Abendveranstaltung „Warm Welcome“.

 

Um 19 Uhr treffen sich alle Teilnehmer und Gäste in der Glas-Galerie des Maritim Hotels zum gut sortierten Rheinischen Büffet.

Präsident Werner Krupp begrüßt die Teilnehmer und Gäste und kündigt den Deutz Chor Köln an, der mit etwa achtzig, meist älteren Herren bereit steht, zur Begrüßung der Teilnehmer der 59. Internationen Deutschen Schnauferl-Rallye einige Lieder aus seinem Repertoire zum Besten zu geben.

Nach dem Essen führt Fahrtleiter SB Wolfgang Klein die obligatorische Fahrerbesprechung durch.

An den Tischen geht der Gesprächsstoff nicht aus. Man freut sich, Oldtimerfreunde wiederzusehen und hat sich seit dem letzten Treffen eine Menge zu erzählen. Auch gelingt es noch, spontan aus zwei „Solo-Fahrern“ ein konkurrenzfähiges Rallye-Team zu schmieden.

Im Laufe des Abends setzt leichter Regen ein, der sich in der Nacht noch steigert.

 

Freitag, 20. Juni - Erster Rallye-Tag -  Siebengebirge

Gegen Morgen hört der Regen langsam auf. Es ist aber überwiegend bewölkt, anhaltend windig und recht frisch. Tagsüber erreichen die Temperaturen kaum die 20 °C Marke.

Der Vorstart von der Messehalle erfolgt nach den sieben FIVA Klassen zum Startplatz Messeturm am Kennedy-Ufer, von wo man einen eindrucksvollen Blick über den Rhein auf das Dom-/ Altstadt-Panorama hat. Einige Frühaufsteher haben sich eingefunden, um den Start der Klassiker hautnah mitzuerleben. Alle Fahrzeuge werden von SB Johannes Hübner vorgestellt, bevor Jürgen Roters, Oberbürgermeister der Stadt Köln und Schirmherr unserer Veranstaltung, den Start für jeden einzelnen Teilnehmer mit dem Ziel Siebengebirge frei gibt. Es gibt zum Teil unterschiedliche Strecken  für die Fahrzeuge der FIVA Klassen A-B (bis 1918) bzw. C-G, d.h. es gibt zwei Roadbooks. Die Streckenlänge für die Klassen A-B beträgt 155 km und  für die Klassen C-G 197 km.

Das Ziel für die Mittagspause ist das Kameha Grand Hotel in Bonn, wo die Fahrzeuge auf der Ufer-Promenade unterhalb des Hotels mit Blick auf den Rhein und das Siebengebirge sehr attraktiv aufgestellt werden können. Den spektakulären Kameha Dome, wo das großzügige Büffet aufgebaut ist, erreicht man direkt von der Ufer-Promenade aus. Auf der Vor- und Nachmittags-Etappe sind natürlich DKs und Zeitprüfungen zu absolvieren, letztere ohne anzuhalten, um Stau-Situationen zu vermeiden. Eine zweite Lesergruppe des KStA (20 Pers.) wird von SB Joachim Wagner und SB Johannes Hübner durch den Paddock geführt und die Oldtimer werden wiederum erklärt. Ein vom KStA ausgelostes Leser-Ehepaar nimmt mit seinem Enkel im Oldtimer von SB Rainer Gansen an der Rallye außer Konkurrenz teil, hat dabei viel Spaß und versucht sich sogar im Navigieren, sprich Roadbook lesen. Nach der Rückkehr in die Messehalle bringt der Shuttle Service die Teilnehmer zu ihren Hotels. Zur Abendveranstaltung wird man in der Glas-Galerie des Maritim Hotel Köln vom Spielmannszug der Roten Funken „hörbar“ empfangen und anschließend zum Anleger der Köln-Düsseldorfer begleitet. Dort geht die Gesellschaft an Bord der MS RheinFantasie, genießt nach dem Ablegen das vorzügliche Büffet und das vorbeigleitende Ufer-Panorama, bevor wir gegen 22.30 Uhr wieder anlegen. Manche lassen den Abend an Bord ausklingen, andere kehren zu Fuß bzw. per Shuttle Service zu ihren Hotels zurück. Die RheinFantasie ist mit Fahnen und Bannern der Autostadt, unserem Premium-Sponsor, sowie des Hotels Flandrischer Hof und des ASC geschmückt.

 

Samstag, 21. Juni – Zweiter Rallye-Tag –  Bergisches Land

Nach einem leicht kühlen Morgen erwartet die Akteure ein schöner Tag mit angenehmen Temperaturen. Die Samstagausgabe des Kölner Stadtanzeigers wird verteilt. Sie enthält druckfrisch den Erfahrungsbericht des KStA-Reporters Christian Löer, der den ersten Rallye-Tag als Mitfahrer bei SB Otto F. Wachs, GF der Autostadt GmbH, im Bentley 4 ½ Litre Le Mans hautnah miterleben durfte. Über die Transferstrecke von der Messehalle zum traditionsreichen Schloss Bensberg mit seiner einmaligen Lage und herrlichen Aussicht auf die fernen Dom-Türme erreichen die Fahrzeuge den Startplatz für den zweiten Rallye-Tag. Der Innenhof des Schlosses ist mit den 102 Oldtimern gut ausgelastet und für die Schaulustigen ein einmaliges Erlebnis. Den Start der Fahrzeuge nimmt Josef Willnecker, Erster stellvertretender Bürgermeister der Stadt Bergisch Gladbach, vor. Er schickt die Teilnehmer auf eine reizvolle und abwechslungsreiche Strecke durch das Bergische Land. Die Streckenlänge für die Klassen A-B liegt bei 140 km, für die Klassen C-G bei 198 km. Zeitprüfungen und besonders Durchfahrtskontrollen an der Strecke bieten Gelegenheit zu einem kurzen Gespräch mit den Teilnehmern und einem Stimmungstest, der überwiegend positiv ausfällt. Für die Mittagsrast wird der Landgasthof Naafs-Häuschen angesteuert, wo ein sehr gut vorbereitetes ASC BBQ auf die Teilnehmer und Helfer wartet.

Parkplätze sind ausreichend vorhanden, die auch den vielen Schaulustigen einen Blick aus nächster Nähe auf die wunderschönen Fahrzeuge erlauben. SB Johannes Hübner gelingt es wiederum, beim Re-Start die Besucher mit seinem umfangreichen Wissen über die alten Autos zu begeistern. Durch zeitnah geschaltete Artikel im Kölner Stadtanzeiger, speziell den Erfahrungsbericht vom ersten Rallye-Tag, und Hinweisen zu Streckenführung und Durchfahrtzeiten am Samstag sowie Plakataktionen wurden bei dem schönen Wetter viele Interessierte angelockt.

 

Während die Sponsoren Peter Pauls, Chefredakteur des KStA, Heinrich Becker, Gaffel Brauerei, und Dr. Hinrich Mählmann, Geschäftsführer von Fuchs Felgen mit eigenem Oldtimer dabei waren, nahm Domprobst Dr. Norbert Feldhoff als Beifahrer von SB Otto F. Wachs, Geschäftsführer der Autostadt GmbH, an der Rallye teil. Ein zweites vom KStA ausgelostes Leser-Ehepaar mit Enkel genießt die Fahrt heute im Rolls Royce  von SB Rainer Gansen. Auf der Fahrt Richtung koelnmesse warten zwischen Rösrath und Köln viele Schaulustige am Straßenrand auf die herrlichen alten Automobile, die wohl vorher noch keiner von ihnen in dieser Konzentration auf der Straße „in motion“ gesehen hatte. In der Messehalle angekommen, sorgt der Shuttle Service dafür, dass die Teams ihre Hotels zügig erreichen und auch wieder rechtzeitig zurück sind im Maritim Hotel zum „Festlichen Abend im Zeichen des ASC“. Das Gala-Diner findet im Ballsaal des Maritim Hotels mit einem Rahmenprogramm statt. Gastgeber Werner Krupp, Präsident der ASC-Landesgruppe Rheinland, begrüßt die Teilnehmer und Gäste sehr herzlich. Er lässt die zurückliegenden drei Tage Revue passieren und zieht ein positives Resümee. Werner Krupp bedankt sich besonders bei den großzügigen Sponsoren, ohne deren finanzielle Unterstützung und Sachleistungen eine derartige Veranstaltung nicht darstellbar wäre. Er bedankt sich herzlich bei den Teilnehmern für ihr Kommen und die Präsentation ihrer attraktiven und gepflegten Klassiker vor einem interessierten Publikum. Werner Krupp bedankt sich auch bei  seinem Organisations-Team mit Vorstand, den SB der Landesgruppe, deren Damen und befreundeten Helfern, die alle an den verschiedensten Stellen dazu beigetragen haben, dass diese 59. Internationale Deutsche Schnauferl-Rallye KÖLN2014 für alle Beteiligten zu einem Erfolg wurde. Werner Krupp bittet dann den Ehrengast Domprobst Dr. Norbert Feldhoff auf die Bühne, um den Zuhörern über seine noch frischen Erfahrungen von der heutigen Mitfahrt im Bentley      4 ½ Litre Le Mans von SB Otto F. Wachs zu berichten. Er kommt dieser Bitte gerne nach und erzählt in seiner uns bekannt lockeren Art, dass seine Affinität zum Auto im Kindesalter mit einem gehüteten Schatz von fünf Spielzeugautos anfing. Mit Otto F. Wachs im Bentley auf bisher ihm unbekannten Wegen durch die reizvolle Landschaft des Bergischen Landes zu fahren, war aber natürlich eine ganz andere, neue Erfahrung! Als ein Zwischengang der besonderen Art wurden von drei sehr engagierten Turniertanz-paaren, alle erfolgreich in ihrer Altersklasse, Standard- und Lateinamerikanische Tänze in Vollendung dargeboten.

Nach dem Diner erobert die Brass & Marching Band QUERBEAT in ihrem schrillen Outfit nicht nur die Tanzfläche, sondern den ganzen Ballsaal mit den zunächst etwas geschockt wirkenden Gästen.  Die mitreißenden Melodien werden von temporeichen Bewegungs-abläufen, denen eine straffe Choreographie zugrunde liegt, bis in die Reihen des Publikums getragen. Die Faszination und (Zu-) Stimmung steigt zusehends, kaum einer im Saal vermag sich dem Rhythmus zu entziehen und bleibt auf seinem Stuhl sitzen. Nach einer knappen halben Stunde ist der „Spuk“ vorbei und Präsident Werner Krupp und Vizepräsident Wolfgang Bünzow nehmen die Siegerehrung vor.

Gesamtsieger und Gewinner des ASC Wander-Pokals, den ASC-Sportpräsident Bernhard Kaluza überreicht, wird das Team Uwe und Bettina Birnbaum. Sie erhalten auch den von MotorWorld gestifteten Ehrenpreis. Den Sonderpokal der MotorWorld erhält als Gesamtsieger der Messingklassen A/B das Team Stefan Lochbühler und Bettina Rombach. Der ausgelobte Damenpreis geht an die Beifahrerin des Gesamtsiegers Bettina Birnbaum. Die jeweils drei Erstplatzierten in den FIVA-Klassen A-G erhalten den ausdruckstarken Rallye KÖLN2014 Pokal, Entwurf SB Wolfgang Klein, in abgestufter Größe. Die Rangliste nach FIVA-Klassen und Punkten ist  online gestellt und kann auf unserer Homepage www.asc-rheinland.de abgerufen werden. Nach der Siegerehrung schließt Präsident Werner Krupp den offiziellen Teil der Veranstaltung und Gesamtpräsident Uwe Brodbeck übergibt die Fahne an SB Jürgen Ockens von der ASC-Landesgruppe Südbayern, die in 2015 die 60. Internationale Deutsche Schnauferl-Rallye ausrichten wird. Danach spielte die Show-Band Firebirds flotte Rhythmen, die viele Gäste zum Mitmachen auf die Tanzfläche brachten.  

 

Sonntag, 22. Juni – Abreisetag – Gute Fahrt und Auf Wiedersehen!

Wir haben sonniges,  trockenes Wetter, es ist nur etwas frisch.

Die Teilnehmer kommen so nach und nach mit dem Shuttle Service samt Gepäck zur Messehalle, um ihre Oldtimer abzuholen. Die ASC-Landesgruppe Rheinland bedankt sich beim Abschied für ihr Kommen und wünscht den überwiegend zufriedenen und dankbaren Rallye-Teilnehmern eine gute und sichere Heimfahrt. Gegen 13.15 Uhr ist auch der letzte Oldtimer im Trailer verladen und verlässt den Parkplatz. Die Messehalle 2.1 und der Parkplatz sind wieder leer. Aus der Sicht des Veranstalters fällt das Resümee der Rallye KÖLN2014 positiv aus. Diese Einschätzung basiert auf den bei den DKs, den Mittagspausen und  Abendveranstaltungen, auch den zwischendurch im persönlichen Gespräch und beim Abschied eingefangenen Kommentaren der Teilnehmer. Manch einer hatte den Weg zur individuellen „Anpassung“ der Streckenlänge an seine Kondition bzw. die seines Oldtimers gefunden. Der Kölner Stadtanzeiger und andere Medien haben die Rallye mit Berichten, auch im Vorfeld, gut begleitet. Dadurch und durch die Plakataktion sowie die Hinweise im privaten Bereich war das öffentliche Interesse beachtlich.  

 

Nach mehr als zwei Jahren Vorbereitungszeit ist die Rallye KÖLN2014 damit Geschichte!

Die  ASC-Landesgruppe Rheinland darf als Ausrichter stolz sein auf die erfolgreiche Organisation und Durchführung dieser großartigen Veranstaltung.

 

Text:  SB Rüdiger Kleiser

Bilder: René Hey / Daniela Betesch / SB Rüdiger Kleiser

Druckversion Druckversion | Sitemap
Copyright ASC Rheinland, Allgemeiner Schnauferl-Club